KRETA GESCHICHTE

Kreta

KRETA - 8.000 JAHRE GESCHICHTE (6000 v.Chr. - 2000 n.Chr.)

Neolitische Periode - Minoisches Kreta - Der Zeitraum der Besetzung

Kreta Karte

Bis jetzt gibt es in Kreta noch keinen Nachweis für eine menschliche Anwesentheit während der palaeolitischen oder mesolitischen Periode. Fossilien von Elefanten, Rehen, wilden Ziegen und anderen Tieren sind gefunden worden, von denen aber angenommen wird, dass sie älter sind als irgendeine menschliche Existenz. Fruehe neolitische Funde sind bisjetzt auf die Niederlassung in Knossos begrenzt.

Neolithikum    
 

 

Aceramic Neolithikum

6000 - 5700 v. Chr.

Es gibt keine Töpferwaren doch sind zwei gebrannte Tonfiguren gefunden worden. Die Wände bestehen aus ungebrannten Lehmziegeln oder Steinen, Lehm and Lehmziegeln. Es sind keine vollständigen Hauspläne entdeckt worden. Die Wirtschaft ist eine voll entwickelte neolitische, einschliesslich domestizierter Weizen, Gerste, Linsen, Schafe/Ziegen, Schweine und etwas Vieh. Steinerne Axt-Koepfe sind selten.

 

Frühes Neolithikum

5700-3700 v. Chr.

Neolithikum kreta

Frühes Neolithikum I (ca. 5700-4000 v. Chr.)

Dieser Zeitraum zeigt das bei weitem längste Stadium homogener kultureller Aktivitäten an diesem Ort. Die Gebäude in I sind rechteckig und aus gebrannten Lehmziegeln auf Steinfundamenten gebaut. Die Wand-Oberflächen sind regelmäßig mit Lehm verputzt. Töpferwaren, die in einer vollentwickelten Form erscheinen und deren Menge mit der Zeit zunimmt, haben im Allgemeinen eine dunkle Oberfläche und sind poliert.

    Frühes Neolithikum II (ca. 4000-3700 v. Chr.)

Es gibt keine auffällige Änderungen in der Architektur.
Gegen Ende dieser Periode erscheinen immer häufiger neue Formen von Töpferwaren und wellenförmige Reliefs werden beliebt.
Gegen Ende dieser Periode erscheinen die ersten Anhaltspunkte einer Web-Industrie.Keulen und Äxte aus Stein treten immer häufiger auf. Bergkristalle tauchen zum ersten Mal unter den Materialien auf, die für die kleineren Steinwerkzeuge benutzt wurden.

 

Mittleres Neolithikum

3700-3600 v. Chr.

Das ist eine kurze Übergangsphase. Zum ersten Mal wurden größere Teile von Hausplänen entdeckt. Die Gebäude sind groß: hauptsächlich rechteckige Einheiten mit vielen kleinen Räumen.

Die Veränderungen in den Töpferwaren sind gering.Es gibt zunehmend Nachweise für Webwaren und die Anzahl der Steinäxte und -keulen nimmt weiterhin zu.

 

Spätes Neolithikum

3600-2800 v. Chr.

Der erste Nachweis für die Benutzung von Metall-Werkzeugen ergab sich aus einer Kupfer-Axt, die von Sir Arthur Evans beim Ausgraben einer der Häuser gefunden wurde.

Es mehrt sich das Beweismaterial über Niederlassungen an einer Anzahl von anderen Orten in Kreta, in der Form von Tonwaren von Phaistos, Funde in zahlreichen Höhlen im Westen und Zentrum von Kreta (z.B. Plativola, Trapeza).

Bronzezeit - Die minoische Zivilisation (3000-1100 v. Chr.)

In diesen Jahren war die Entwicklung der Insel außerordentlich bedeutsam: sie wurde ein Zentrum für die Seefahrt, den Handel und die kreativen Künste. Die Menschen waren Bauern, Schafhirten und vorwiegend Seeleute, mit bemerkenswerten kaufmännischen Verbindungen nach Asien, Afrika und den Kykladen (Inselgruppe in der Ägäis).

Die Zivilisation, die sich hier entwickelte, wurde von dem englischen Archäologen Sir Arthur Evans während seiner Ausgrabungen des Palastes von Knossos "minoisch' genannt, nach dem legendären König Minos. Es gibt keinen Nachweis dafür, dass die Minoer ein kriegerisches Volk waren; es scheint, dass sie stattdessen durch ihre bemerkenswerten kaufmännischen Fähigkeiten sehr erfolgreich waren. Dieser Mangel einer militärischen Kultur mag für ihren späteren Niedergang verantwortlich gewesen sein.

Diese Periode wird heute nach einem chronologischen System des griechischen Archäologen N. Platonas sortiert, basierend auf den Zeitspannen der großen minoischen Paläste, und umfasst die folgenden Zeiträume:

 

 

 

Die Periode vor dem Palastbau
3000 -1900 v. Chr.

 

Das Charakteristische dieser Zeit ist die Ansammlung von Leuten in Dörfern und Städten am Meer, hauptsächlich im Osten, anstelle der verstreuten Wohnanlagen in Höhlen und Unterkünften der neolithischen Jahre. Die Häuser haben zahlreichere Räume und sind besser gebaut.

Die Entwicklung der Kunst ist für diese Ära bemerkenswert. Tonwaren und Keramiken sind handgefertigt, gebrannt, bemalt und mit verschiedenen geometrischen Formen oder animalischen Ikonen dekoriert.

Werkzeuge und Waffen sind im Anfang noch aus Stein, später aus Bronze hergestellt.

Die Toten werden in Höhlen begraben, wie im Neolithikum, aber später erscheinen die ersten gebauten Gräber, einige mit viereckigen Steinen, andere in einer runden kuppelförmigen Bauart.

Hunderte von Inschriften dieser Zeit, die während der Ausgrabungen gefunden wurden, können nicht übersetzt werden bis man eine bilinguale Aufschrift entdeckt, die den Schlüssel für die Deutung dieser Schrift enthält.

 

Die Periode des alten Palast
1900-1700 v. Chr.

kamares vase

Große Städte wurden gegründet und die ersten großen Paläste wurden gebaut (Knossos, Festos, Malia). Die Paläste wurden um einen zentralen Innenhof herum mit vielstöckigen Gebäuden errichtet. Diese enthielten Säle für gesellschaftliche Ergeignisse, Privatgemächer der Machthaber, Häuser der Arbeiter, Werkstätten, Lagerräume, Theater, Bäder, Abwasser-Anlagen. Größere Zufluchtsorte befanden sich in Höhlen, auf Bergspitzen und in den Palästen.

Die Göttin "Mutter Erde", symbolisiert durch die Doppel-Axt, wurde angebetet.

Durch die Einführung der Töpferscheibe entwickelten sich die Ton- und Keramikwaren zu echten Meisterstücken, z.B. die dünnwändigen (Eierschale) vielfarbigen Vasen (Kamares Stil). Die Kunst der Goldschmiede wurde technisch perfektioniert mit Juwelen in verschiedenen Formen und mit reicher Dekoration.

Die Katastrophe folgte durch große Erdbeben.

 

 

Der neue Palast oder die Neopalast Periode
1700-1380 v. Chr.

knossos

 

oktopus vase

 

Der Wohlstand der Zivilisation und die politische Macht des minoischen Kreta nehmen schnell zu.

Die Insel vereinigt sich, mit ihrer Hauptstadt in Knossos und die Macht entfaltet sich durch die Handlesverbindungen mit Klein-Asien, Ägypten und Zypern, mit starkem Einfluß auf Griechenland, die Kykladischen Inseln, Rhodos und die Kos Inseln und Kolonien, auf den Inseln von Kea, Milos und Santorini (Akrotiri Stätte) und vielleicht auch Sizilien. Diese Kolonien wurden nicht durch Kriege geschaffen, sondern durch Handelsstationen. Der Schutz dieser Kolonien vor Piraten und anderen Feinden wird durch die minoische Marine sichergestellt, deren Macht von griechischen Historikern gerühmt wird. Thoukididis schrieb über König Minos von Kreta:

"Und die erste Person, die uns durch die Tradition bekannt wurde eine Seemacht geschaffen zu haben, ist Minos. Er machte sich zum Meister von was man heute das Ägäische Meer nennt und regierte über die Kykladen, zu den meisten von welchen er seine ersten Kolonien entsandte, vertrieb die Carianer und ernannte seine eigenen Söhne als Statthalter; und damit tat er sein Möglichstes die Piraterie in jenen Gewässern zu unterbinden, ein notwendiger Schritt um die Steuern für seinen eigenen Nutzen zu sichern."

Die Paläste wurden wieder aufgebaut, oder sie wurden luxuriöser: Dekorationen mit Skulpturen und Fresko-Malereien. Diese Gebäude wurden nicht nur wegen ihrer Architektur, reichen Dekorationen und Baukunst bewundert, sondern auch wegen ihrer Methoden der Hygiene und der Schicklichkeit in Bezug auf die hydraulischen und Abwasser Systeme. Die Haupt-Paläste sind die von Knossos, Festos, Malia und Zakros und kleinere tauchen auf (Arhanses, Agia Triada, Tylisos und andere). Die Überreste der Paläste, die man heute besuchen kann, stammen aus dieser Zeit.

Straßen und Brücken wurden gebaut. Der Wohlstand erscheint in jeglicher Kunstform: Töpferwaren; Skulpturen (Schlangen-Göttin), Plastiken, Vasen, Fresko-Malereien, modellierte Siegel-Stempel aus Stein, Dekorationen in metallenen Waffen und Werkzeugen; kleine Details zeigen den erreichten Perfektionismus.

Grabstätten werden monumental: richtige Gebäude mit unterirdischen Wohnungen, mit Straßen zum Eingang und Säulenhallen, in denen die Zeremonien vollzogen wurden. Die normalen Gräber sind kuppelartig gebaut oder es sind tiefe Höhlen. Die Toten werden zusammen mit den Dingen des täglichen Lebens begraben, die den Glauben der Minoer in ein Leben nach dem Tod und einer möglichen Auferstehung enthüllen.

Die politische Autorität lag bei König Minos, der Name des ersten Königs, der mythische Sohn von Zeus und Europa. Doch in den folgenden Jahren wurde der Name eines jeden Königs der Inseln zur Zeit der Minoer der Name des ersten Königs, genau wie der Name Cäsars zum Titel für die römischen Kaiser wurde.

In der Schriftsprache wurde vorwiegend Linear A benutzt, die bisher noch nicht entziffert wurde.

Es ist noch nicht ganz klar, warum die minoischen Paläste verlassen wurden: auf Grund eines Vulkanaustritts auf der Santorini Insel, die eine Flutwelle hervorbrachte, durch Erdbeben, durch Zerstörung von Feuer an den minoischen Stätten, oder durch eine menschliche Invasion aus Griechenland.


Die größten Ausbrüche der letzten 10.000 Jahre

Vulkan Land Datum
Vesuv Italien 5950 v. Chr.
Vesuv Italien 3580 v. Chr.
Vesuv Italien 79
Ätna Italien 1500 v. Chr.
Santorini Griechenland 1650 v. Chr.

 

 

Die Periode nach den Pästen
1380-1100 v. Chr.


Nach der Invasion aus Griechenland wurden viele Städte zerstört oder verlassen, besonders an der Ostküste von Kreta. Die alten Einwohner zogen nach Westen und die Eroberer ließen sich mehr und mehr im Lande nieder, bauten ihre eigenen Unterkünfte anstelle der alten, oder errichteten neue Siedlungen. Die Aktivitäten der Insel setzten sich fort mit Architektur, Töpferwaren, Metallwaren, Dekorativer Kunst, doch wiederholten sie sich ständig, im Gegensatz zu der großen Vielfalt der früheren Jahre. Die letzten Jahre dieser Periode werden durch eine allgemeine Dekadenz charakterisiert, auf Grund der zunehmenden Kolonialisation durch weitere Einwanderer aus Griechenland, die ihre eigene Kultur und Gewohnheiten mitbrachten.

Die frühe Eisenzeit 1100-650 v. Chr.

Nach der Invasion der Dorer aus dem Peleponnes wurden die meisten alten Städte zerstört und die Mehrheit der Bevölkerung zog sich in die unzugänglichen Zufluchtsorte der Gebirge zurück, welche die Verbindungen mit der Außenwelt unterbrachen.


Die Archaische Periode 650-500 v. Chr.

Die Bevölkerung der Insel nahm mit der Infiltration der Dorer zu, besonders im Westen von Kreta. Neue Städte wurden errichtet, wie Axos, Falasarna, Polyrinnia, Yrtakina und die Bevölkerungen in anderen, wie Eleftherna und Kidonia (Chania) vermehrten sich.

Die klassische und hellenistische Periode 500-69 v. Chr.

Griechenland entwickelt sich, aber in Kreta geschah nichts. Die Städte befanden sich in Feindschaft miteinander oder bekämpften sich. Die Bevölkerung der Insel nahm zu.

Die römische Periode und die ersten byzantinischen Jahre 69 v. Chr.- 824 n. Chr.

Die Römer hatten den Krieg gegen Kreta in 71 v.Chr. verloren, doch zwei Jahre später kamen sie mit einer größeren Armee und Flotte zurück. Nach drei Jahren Widerstand wurde die Insel erobert, womit der Wunsch der Römer, den berühmten Geburtsplatz von Zeus zu erobern, verwirklicht wurde.

Während der Epoche der Pax Romana wurde die Insel wohlhabend und entwickelte den Handel. Die Hauptstadt war Gortys.

Um 63 - 66 n.Chr. kommt das Christentum nach Kreta und die erste christliche Kirche wurde in Kreta in Grotys von Bischof Titos etabliert.


Die arabische Besetzung und die byzantinischen Jahre 824-1204

In 824 wurde Kreta von arabischen Banditen erobert, die die Insel verwüsteten, Gortys und andere Städte zerstörten, jede einzelne Basilika und Kirche verbrannten und an der griechischen Bevölkerung viele Greueltaten verübten. Um sich vor den Hilfs-Expeditionen der Byzantiner zu schützen, bauten sie ihre Hauptstadt El Khandak dort, wo sich heute die Stätte von Iraklion befindet.

Auf Grund seiner Position wurde Kreta zum Hauptplatz des Sklavenhandels im östlichen Mittelmeer und eine anhaltende Drohung gegen das byzantinische Reich. Nach wiederholten erfolglosen Expeditionen eroberte Nikiforos Fokas die Insel in 961,zerstörte die Mauern von El Khandak derartig, dass sie für neue Piraten nutzlos waren und verstärkte die christlichen Gemeinschaften auf verschiedene Art und Weise. Die Verwaltung wurde wieder auf den Ruinen von El Khandak etabliert, umbenannt in Handakas. Am Ende des 12. Jahrhunderts wurden aus Konstantinopel weitere Siedler, angeführt von 12 Aristokraten, nach Kreta entsandt, welche die neue kretische Aristrokratie begründeten.


Die venezianische Periode 1204-1669

Mit der Eroberung von Konstantinopel während des vierten Kreuzzuges wurde das Byzantinische Reich geteilt. Kreta wurde Boniface von Monferat zugeteilt, der die Insel 1204 an Venedig verkaufte. Die Venezianer behielten Handakas als Hauptstadt bei und bauten Burgen in verschiedenen Teilen der Insel.

Der griechische Bischof wurde weggeschickt und die lateinischen Bischöfe wurden etabliert, aber ohne die unteren orthodoxen Geistlichen und deren Religion zu stören. Es wurden viele orthodoxe Kapellen und Kirchen gebaut, die man heute in verschiedenen Teilen der Insel besuchen kann.

Das Land wurden den Leuten weggenommen und venezianischen Rittern gegeben, womit die ehemaligen Besitzer zu Sklaven wurden. Steuern und Arbeitsverpflichtungen machten das Leben sehr schwer. Die venezianische Besatzung konnte von dem kretischen Volk mit ihrem unabhängigen Charakter nicht akzeptiert werden. Die über viele Jahre fortlaufenden Aufstände brachten harte Vergeltungsmaßnahmen und Foltern.

Nach dem Fall von Konstantinopel durch die Türken in 1453 zogen viele Griechen nach Kreta und die byzantinische Kultur wurde gestärkt. Auf Grund der türkischen Drohungen und ihren Angriffen lebten die Venezianern und Kretern enger zusammen, welches der Insel bedeutendes wirtschaftliches und kulturelles Wachstum brachte.

Große Künstler dieser Periode waren die Ikonen-Maler Michail Damaskinos und Domenico Theotokopoulus (berühmt als El Greko), in Literatur und Theater waren es Vitsentzos Kornaros aus Sitia, Georgios Hortatzis aus Rethymno und andere bis heute unbekannt gebliebene.


Die türkische Besatzung 1669-1898

Tuerkische ArmeeMit ununterbrochenen Expeditionen versuchten die Türken die Insel zu erobern. In 1645 besetzten sie Chania und Rethymno und in 1669, nach 22 Jahren Belagerung, war Kandia (der venezianische Name für Heraklion) gezwungen sich zu ergeben.

Die Besetzung war die härteste, die die Insel erlebte: Morde und Vergewaltigungen, untragbare Steuern, brutale Versklavungen trugen dazu bei, dass Aufstände zum täglichen Leben gehörten. Die große Revolution der Unabhängigkeit von 1821 führte zur Freiheit für Griechenland aber nicht für Kreta. Das Protokoll von London von 1830 etablierte Griechenland als ein selbstständiges Land, schloss aber Kreta nicht ein.

Der letzte Protest des Kreta-Rates an die christlichen europäischen Länder in 1830 endete mit dem Folgenden:

""Hier ist Kreta, das Königreich von Minos, welches die ersten Gesetze der Welt erließ, viele Wissenschaften und Kunst ... Unter seinem griechichen Namen lebte es über 3000 Jahre, seine Kinder, aufgegeben von ihren christlichen Brüdern, nach zehn Jahren ausrottendem Krieges um diese fürchterliche Tyrannei zu beenden, werden wieder zu Opfern der Grausamkeit der unmenschlichen Türken."

Kretische KriegerKreta wurde von dem türkischen Sultan an Ägypten verkauft, womit eine neue Dynastie und eine neue Periode von Unglück begann. Nach dem erfolglosen Aufstand der Ägypter gegen die Türken in 1841 verblieben alle ägyptischen Besitztümer in den Händen der Türken. Die Kreter kämpften weiter für ihre Freiheit. Die dramatischste war die Revolution von 1866, die damit endete, dass das Kloster von Arkadi in die Luft gesprengt wurde.

Revolutionen und endlose Kriege hielten bis 1898 an, als die vier Großmächte, England, Frankreich, Russland und Italien als eine Lösung für das Kreta-Problem die Autnonomie Kretas unter Ottomanischer Oberhoheit verhängten, unter der Bedingung des vollständigen Abzugs der türkischen Armee von der Insel.

 

Moderne Geschichte 1898 - heute

In 1908 verließ die Armee der vier Großmächte die Insel, nachdem Kreta darauf bestand mit Griechenland vereint zu werden und in 1913 wurde die Insel ein integraler Teil Griechenlands. Landwirtschaft und Handel begann zu florieren, bis 1941, als Deutschland die Insel bis 1945 besetzte. In den letzten Jahren hat die Landwirtschaft, der Handel, die Industrie und der Tourismus der Insel zu einer beachtlichen Entwicklung verholfen.



footer
Custom Search
Copyright Explorecrete.com

This page about KRETA - 8.000 JAHRE GESCHICHTE is protected by International Copyright Law - Web-design and SEO by ArtKreta.gr

search explorecrete.com newsletter video english german french dutch swedish danish russian chinese greek